Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Der Vater der Zeit spendiert alle Hundertausend Jahre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einen Moment und hält die Zeit an. Heute nutzen sie ihre Freizeit um darüber zu beraten, wer wohl der wichtigste von ihnen ist.

Die Vergangenheit erzählt: “Ohne mich würden die Menschen nicht das sein, was sie sind. Ein Mensch ohne Vergangenheit ist ein Mensch ohne Leben. Deswegen bin ich die Wichtigste.”

Die Zukunft erwidert daraufhin: “Pah, jeder weiß doch, dass Menschen auch ganz gut ohne Wissen, ob ihres vergangen Lebens noch gut leben können. Die meisten Menschen haben Angst vor ihrer Zukunft und harren der Dinge die da kommen. Ohne würden die Menschen nicht streben, nicht erfinden, nicht Menschen sein. Ich bin mit Abstand die Wichtigste.”

Daraufhin schauen die Beiden die Gegenwart an, welche bis dato still war und erwarteten von ihr, dass sie sich erklärt.

Doch was die Gegenwart zu sagen hatte, kam gänzlich überraschend: “Vergangenheit, ohne dich würde ich nicht sein. Ohne dich könnte man nicht lernen, sich nicht erfreuen an vergangenen Dingen, nicht verganger Liebe nachtrauern, nicht überleben. Und Zukunft, fürwahr, die Menschen hätten ohne dich nichts worauf sie sich freuen könnten, worauf sie hinarbeiten können, nichts, was das Leben lohnt. Doch lasst mich eins sagen, die Menschen existieren nicht in der Vergangenheit und auch nicht in der Zukunft, sondern in der Gegenwart. Sie entscheiden sich hier ihren Weg zu gehen aus Erfahrungen, die sie in der Vergangenheit erlangt haben, um in einen glückliche Zukunft zu gehen. Wenn man mich also fragen würde, welcher von uns dreien am wichtigsten ist, so würde ich den Fragenden auslachen und sagen: ‘Lebe ohne das Wissen der Vergangenheit, ohne die Erwartungen an die Zukunft und ohne das hier und jetzt, dann wirst du erkennen, dass wir alle wichtig sind.’”

So sprach die Gegenwart und machte sich wieder an die Arbeit. Vergangenheit und Zukunft blickten sich an und machten dann auch mit der Arbeit weiter.

Lesung
This entry was posted in Kurzgeschichten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>