Lego ist für Jungs, Minecraft für Männer: “Minecraft”

Wie versprochen eine neue Kritik zu einem Spiel. Das es eine komplett Andere geworden ist, als eigentlich gedacht, tut denke ich nichts zur Sache.

—————————

Letztens habe ich ja meinen PayPal-Account im Zuge des Wikileaks-Debakels gelöscht. Vorher habe ich mir aber noch das Spiel Minecraft gekauft.

Alles Casual oder was?

Ein vorneweg, Minecraft ist sowas von Casual, dass ich mich fast schäme den Besitz zuzugeben (geschweige denn, dass mir das Ding Spaß macht). Offiziell gehört es zu den Sandkasten-Spielen. Es wurde und wird in Einzelarbeit von Markus Persson, einem Schweden, programmiert. Die erste Version kam schon im letzten Jahr raus. Aktuell wird es immer noch weiterentwickel und immer erweitert, so dass diese Kritik, der Fairness halber, nur auf die Version 1.2.6 gemünzt werden kann.

Seit diesem Jahr, wohl auch wegen dem neuen Modus, schlug das Spiel ein wie ein Bombe und machte den Entwickler praktisch über Nacht zu Millionär. So schreiben schon renommierte Zeitungen, wie die Süddeutsche oder Zeit über dieses Spiel und hat, ähnlich wie dieser Artikel hier, ganze Scharen von Blogs mit den dringend benötigten Content gefüllt.

Worum geht es hier?

Man kann eine zufallsgenerierte, aus Klötzchen bestehende Welt nach seinen Wünschen verändern. Dabei muss man die zwei Spielarten unterscheiden. Da haben wir zum einen den freien Classic-Teil, in dem man verschiedene von Klötzchen auf der Welt verteilen kann und somit eindrucksvolle Konstruktionen erschaffen kann. Zum andern, und das ist der interessantere Teil, gibt es da den  kostenpflichtigen Survival-Modus. Hier muss man mittels Werkzeug und anderen Hilfsmittel die Rohstoffe erst so bearbeiten, dass sie brauchbar werden. Das ganze wird dadurch erschwert, dass Nachts Zombies und andere Kreaturen, die einen umbringen wollen. Der Clou ist, dass sie nur dann kommen, wenn es dunkel ist. Wer also das gesamte Gebiet ausleuchtet, mit Fackeln oder Laternen beispielsweise, der hat keine Probleme mit diesen Monstern.

Das Crafting-Fenster

Durch diese zufallsgenerierte Welt ist es so, dass kein Spieler in die gleiche Welt geschmissen wird und jedes Mal sich an die völlig neuen Begebenheiten anpassen muss. Dadurch erhöht sich der Wiederspielwert enorm. Zumal es ja auch so ist, dass auch Höhlen im Untergrund, welche man mitunter erst freilegen muss, ebenso zufällig gesetzt werden wie der Rest der Welt. Auf diese Weise bleibt es immer spannend, was einen wohl hinter der nächsten Wand erwartet.

Das soll Grafik sein?

Wie eingangs erwähnt, besteht die Welt aus verschiedenen Klötzchen, welche man, bis auf einige Ausnahmen, alle sammeln und selbst wieder auf der Welt verteilen kann. Dabei erkennt man ganz deutlich die einzelnen Pixel. Schön sieht anders aus. Dadurch und durch das freie Bauen, hat das Spiel ein bisschen was von Lego für Erwachsene. Wobei sicher auch Kinder ihren Spaß haben werden.

Aber das Problem wurde schon vom Entwickler erkannt und er hat extra dafür jemanden eingestellt, der sich darum kümmert.

Miese Grafik, tolles Spiel

Preis?!

Wie oben schon erwähnt, ist die Classic-Version kostenlos und kann frei auf der Webseite bezogen werden. Die Survival-Version hingegen, welche auch die ist, die weiterentwickelt wird, kann nur gegen ein Spende bei PayPal bezogen werden. Schon für den Preis von lumpigen 9,95 € kommt man in den Genuss dieses Spieles. Wer also sein PayPal-Account noch nicht gelöscht hat, es aber noch tun will, der sollte, wie ich, sich vorher noch dieses Spiel holen.

Dadurch, dass man sich auf einen Server einloggen muss, bleibt einen auch nicht erspart dieses Spiel zu kaufen. Es läuft komplett Online.

Fazit

Ich bin von diesem Spiel ehrlich begeistert. Selten schafft es ein Game mich derart zu fesseln und das mit einen derart einfachen Spielprinzip und einfacher Grafik. Hier kann man seine Kreativität bis zur Gänze ausleben. Dazu kommt noch dieses verfluchte “Nur-noch-schauen-was-hinter-der-nächsten-Wand-ist-Gefühl ist hinzu, das es ganz unmöglich macht, das Spiel auch nur ansatzweise wegzulegen bzw. auch nur die Möglichkeit bietet sinnvoll einen Zeitplan zu erstellen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Die freie Möglichkeit das Spiel zu modden tut ihr Übriges, um so schnell keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Ich kann jedem nur anraten sich dieses Spiel zu holen. Für mich war und ist es das kurzweiligste Spiel seit einigen Monaten.

So und jetzt muss ich wieder nach Minecraft. ich wollte doch noch diese Mine fertig bauen…

Zusammenfassung

  • Name: Minecraft
  • Entwickler: Mojang Specifications
  • Sprache: Englisch
  • Preis: kosten los für die Classic-Version/9,95 € für den Survival-Modus
  • Webseite und Bezugsquelle: www.minecraft.net
This entry was posted in Spiele. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>